Algerian Hostage Crisis_Part 1

Haben die islamischen Extremisten recht? Bin Ladens Geist spricht über die Hintergründe der Geiselnahme in Algerien

 

„Es herrscht Dschihad (Heiliger Krieg) … die Heiden, die vorgeben, Algerien Reichtum zu bringen, tatsächlich aber das Land übernehmen wollen, müssen getötet werden. Sie haben dort nichts verloren!“ Das hat der Geist von Osama Bin Laden auf die Frage nach der algerischen Geiselnahme erklärt. Die Verantwortung für diese schreckliche Tat hat die Terrorgruppe al-Muaqiun-Biddam („diejenigen, die mit Blut unterschreiben“) übernommen, eine Tochter von Bin Ladens Al-Kaida-Netzwerk. Bei der Geiselnahme, die am 16. Januar 2013 begann, gerieten mehr als 140 Menschen in die Hand der Islamisten. Die Terroristen haben viele ihrer Opfer getötet, darunter zehn Japaner.

Am 22. Januar 2013 rief Meister Ryuho Okawa, der Gründer der Religionsgemeinschaft Happy Science, den Geist von Osama Bin Laden zu sich. Bin Laden, der ehemalige Al-Kaida-Führer und Stratege der Anschläge vom 11. September 2001, ist am 1. Mai 2011 von amerikanischen Spezialeinheiten getötet worden. Meister Okawa wollte die Hintergründe der Geiselnahme erfahren. Bin Ladens Geist räumte ein, dass er es war, der die Fäden gezogen hat. Er kündigte weitere Angriffe an. Seine Anhänger würden führende Persönlichkeiten auf der ganzen Welt ermorden.

Osama Bin Laden (1957-2011) stammt aus einer Familie prominenter Multimillionäre, die in Saudi-Arabien leben. Statt ein Leben im Luxus zu führen, baute er eine Freiwilligen-Armee auf. Die islamistischen Krieger kämpften in den 80er-Jahren gegen die Rote Armee der Sowjetunion, die in Afghanistan einmarschiert war. Als die USA während des zweiten Golfkriegs 1991 Truppen in Saudi-Arabien stationierten, erklärte Bin Laden den Amerikanern den Krieg.

Bin Ladens Geist hält sich tief unter der Erde versteckt!

Die Geiselnahme in Algerien hat die Welt erschüttert. Es gab mindestens 37 Todesopfer unter den Ausländern. Meister Okawa hat nun Hinweise darauf gefunden, dass die japanischen Geiseln offenbar bereits vor dem Befreiungsangriff der algerischen Regierungskräfte getötet worden sind. Es ist gut möglich, dass die Geiselnehmer das Bündnis Japans mit den USA zerschlagen wollen.

Meister Okawa spürte mit seinem brillanten übersinnlichen Kräften den Geist Bin Ladens in der spirituellen Welt auf. Der Meister sagte: „Ich sehe einen Wirbel. Es ist dunkel dort unten, aber ich gehe da hinein. Ich sehe etwas, das aussieht wie ein Tunnel. Es teilt sich. Ich werde nach rechts gehen.“ Bin Laden hielt sich tief unter der Erde von Algerien auf. Dort stellte ihn der Meister zur Rede.

„Japaner zu töten, hat hohe Priorität, weil sie ihre Seelen an die Amerikaner verkaufen“

Bin Ladens Geist antwortete zunächst mit Gesten. Nach einer Weile sprach er Japanisch. Ein Dolmetscher der geistigen Welt machte dies möglich.

Interviewer: „Haben Sie die Geiselnahme in Algerien dirigiert?“

Osama Bin Laden: „Ja!“

Interviewer: „Warum?“

Bin Laden: „Jihad (Heiliger Krieg).“

Interviewer: „Warum töten Sie Japaner, die der gleichen farbigen Rasse wie Sie angehören?“

Bin Laden: „Sie kamen, um Algeriens Gas zu stehlen. Sie kamen, um unser Land zu berauben. Franzosen, Engländer, Amerikaner, Japaner – Horden von bösen Menschen.“

Bin Ladens Geist erläuterte dann seine Motive für den Angriff. Er sagte über die „Heiden“:  „Sie sind vom Geld besessen, weil sie die Diener Satans aus der Hölle sind. Deshalb müssen die Kinder Gottes sich zusammenrotten und kämpfen (…) Wir konnten unseren Kampf, den wir während der Zeit der Kreuzzüge begonnen haben, noch nicht zu Ende führen.“

Bin Landen kündigte an, dass seine Anhänger bis zum bitteren Ende weiter kämpfen würden. Kaltblütig kommentierte er den Tod japanischer Zivilisten bei der Geiselnahme. „Geschieht ihnen Recht! Nun werden sie nicht wieder zurückkommen.“ Und:  „Japaner zu töten, hat hohe Priorität. Wir wollen eigentlich Amerikaner töten, aber weil sie sich gut schützen, bringen wir stattdessen Japaner um.“

 „Natürlich war ich es, der die Regie hinter den terroristischen Angriffen vom 11. September führte“

Zu den Terroranschläge vom 11. September 2001 sagte Bin Laden: „Das war ein großer Erfolg.“

Auf die Frage, ob er es war, der die Angriffe geplant hat, erklärte er: „Natürlich. Deshalb bin ich ein Held.“

Im Verlauf des Gesprächs gab Bin Laden damit an, dass Amerika seither aus Angst vor weiteren Angriffen schlottert. Bin Laden: „Die Amerikaner leben jetzt jeden Tag in Angst.“ Und: „Wir haben das Symbol der falschen amerikanischen Zivilisation zerstört.“ 

Als Gründe für den Hass nannte Bin Ladens Geist Amerikas Geschichte als Sklavenhalterstaat. Bis heute sei es Amerikas geheime nationale Strategie, alle anderen Völker zu versklaven.

Des Weiteren wurde Bin Ladens Idee von „Gerechtigkeit“ deutlich. Es geht ihm um die „Gleichheit der Muslime“. Er offenbarte, warum er wirtschaftlich erfolgreiche Länder wie die USA hasst. Menschen, die dem Mammon (dem Gott des Geldes) dienten, würden den Glauben verlieren. Das sei bereits bei den Christen der Fall, argumentierte der Geist.