Thatcher-Legay Haeven_Teil 2

Die ehemalige britische Premierministerin Thachter

Die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher, die gerne als „Eiserne Lady“ betitelt wurde, starb am Montag, den 8. April. Frau Thatcher hat während ihrer Regierungszeit Großbritannien durch ihre entschlossene Führung transformiert.

Nur 19 Stunden nach ihrem Tod lud Master Ryuho Okawa, Gründer und CEO von Happy Science Thatchers, Thatchers Geist in die Gebetshalle des Happy Science Hauptquartiuers ein, um mit ihr über ihre Gedanken vom Himmel aus zu sprechen.

Thatchers spirituelle Botschaft hat uns wieder daran erinnert, dass sie ihr Land über mehr als ein Jahrzehnt lang mit einer unvergleichlichen Führungskraft, Überzeugung und bemerkenswerten Weitsicht lenkte, was schließlich zum Ende des Kalten Krieges beigetragen hat. Sie wandelte das Gefühl des nationalen Niedergangs und entwickelte ihr Land in eine neue und richtige Richtung.

Warum ist der Sozialismus böse?

– Weshalb haben Sie gegen die Gewerkschaften gekämpft? Warum ist der Sozialismus schlecht?

Thatcher: Faulheit. Sie lieben es, zu faulenzen.

Ich wuchs in einer Familie von nicht so hohem Status auf. Fleiß war der einzige Weg, um erfolgreich zu sein. Meine Art zu denken könnte das Vereinigte Königreich in eine reale Utopie oder ein zukunftsorientiertes Land verwandeln.

Gewerkschaften frönen gerne der Spielerei und bemühen sich nicht um Erfolg, Geld oder Ehre. Es gibt das Gesetz des Opfers. Es bedeutet, dass, wenn Sie etwas erreichen wollen, etwas Wichtiges, Ehrenhaftes, Respektables, dann müssen Sie fleißig sein und hart arbeiten und einen guten Einfluss auf die Menschen ausüben, die Ihnen folgen.

Das Gewerkschaftssystem ruiniert die Grundlagen von Großbritannien. Es wird am Ende zum Tod des Landes führen. Dies ist ein Problem der Politik und Philosophie. Das ist der Grund, warum ich „Eiserne Lady“ genannt wurde. Diese Eiserne Lady verzieh nie solcher Nachgiebigkeit oder schlechten Menschen.

– Was für eine Wirtschaftspolitik sollten die Regierungen dann ergreifen, um ihre Länder gedeihen zu lassen?

Thatcher: Eine schlanke Regierung ist vorzuziehen ist, denke ich. Die Regierung sollte die Privatisierung der Industrie unterstützen. Es gibt zu viele Gesetze, die das Wachstum von Privatunternehmen verbieten, also gebt ihnen die Freiheit, für selbst zu kämpfen, um Wohlstand zu erlangen.

Der Führungsgeist der ehemaligen Premierministerin Thatcher ist St. Michael

– Sie haben bereits etwas über Ihren Schutzgeist erwähnt.

Thatcher: Ja.

Kennen Sie den Namen Ihres Schutzgeistes? Könnten Sie mir den Namen Ihres Schutzgeists nennen?

Thatcher: Der Heilige St. Michael.

– Man sagt auch, St. Michael war der Schutzengel von Ronald Reagan.

Thatcher: Ja, das ist auch so.

– Auch?

Thatcher: Mein Schutzengel. […] St. Michael führte mich, als ich mein Amt antrat. Ja, St. Michael hat sowohl Ronald Reagan und als auch Margaret Thatcher geführt. Das bedeutet nichts anderes als, dass China und die Sowjetunion Antichristen sind.

Thatchers unmittelbares Vorleben war der deutsche Eiserne Kanzler Bismarck

– In der Tat versuchten wir vor ein paar Jahren wir Ihren Schutzgeist hierzurufen (6. April 2010).

Thatcher: Ja. Sie haben recht.

– Ja, wir riefen Sie hierher, und damals deuteten Sie an, dass Sie einmal in Deutschland geboren wurden. […] Könnten Sie mir Ihren Namen sagen, als Sie in Deutschland geboren wurden?

Thatcher: Bismarck (1815 – 1898).

–Oh, richtig! Die Eiserne Lady und der Eiserne Kanzler Bismarck.

Thatcher: Ja. Es ist natürlich, ganz natürlich.

 
Frau Margaret Thatcher spricht vom Himmel aus über ihr Vermächtnis (Teil 1) >