Decision for your happiness_part 2

 

4. Präsident Assad muss zurücktreten, und wir müssen damit aufhören, die Kämpfe auszuweiten, indem wir Waffen liefern

In Syrien sind im Bürgerkrieg bereits 100.000 Leute gestorben. Die fortschrittlichen Nationen schauen ungerührt zu und streiten nur darüber, welche Seite sie mit Waffen unterstützen sollen. Russland und Gleichgesinnte liefern der Regierung Waffen, während Europa und Amerika die Rebellen unterstützen.

Waffenlieferungen tragen zur Ausweitung der Kämpfe bei und verursachen noch mehr Tod, meine ich. Es gibt sicher eine Reihe von Gründen und Ausreden dafür. Meiner Ansicht nach sollte Präsident Assad zurücktreten. Die Menschen könnten dann miteinander sprechen und über die nächste Regierung entscheiden.

Dasselbe lässt sich für Ägypten sagen. Wenn sich dort jetzt mehr als eine Million Muslimbrüder bewaffnen und in den Kampf ziehen, wird das Ergebnis katastrophal sein. Wir müssen sie stoppen und den Ägyptern den wahren Wert von Freiheit und Demokratie lehren. Das ist wichtig.

Wir müssen die Menschen bilden, trainieren und ihnen Zeit geben, unsere Denkweise zu verstehen. Wir brauchen angesichts der Unreife dieser Menschen Geduld. Strengt euch an, um diesen Ländern eine etwas fortschrittlichere Zukunft zu eröffnen.

5. Die Welt schaut darauf, was China gerade tut, unabhängig von historischen Vorfällen

Die Menschen vertreten hinsichtlich der Angelegenheiten von China, Süd- und Nordkorea unterschiedliche Ansichten. Die vielen Probleme aus historischer Perspektive lassen sich nicht in kurzer Zeit diskutieren.

Ich wage allerdings, Folgendes deutlich zu sagen: Man kann darüber streiten, ob Japan vor einigen Jahrzehnten in China eine Invasion durchführte oder nicht. Die Volksrepublik China darf allerdings nicht mit Hinweis auf die Vergangenheit heute ihrerseits eine Invasion rechtfertigen.

6. Die Absicht von Präsidentin Park, eine Allianz mit China zu bilden, könnte zum ‚Ausverkauf’ Südkoreas führen

Südkorea unterhält seit mehr als 50 Jahren eine Militärallianz mit den USA. Das Land ist in der gleichen Lage wie Japan. Weil sie sich durch die Entwicklung von Atomraketen durch Nordkorea bedroht fühlen, suchen sie nun ein Bündnis mit China.

Präsidentin Park wird ihr Land in den Ruin führen, wenn sie so weiter macht. Sie plant den Ausverkauf ihres Landes. Südkorea soll eine chinesische Kolonie werden. Wollen das die Südkoreaner?

Ja, Südkorea streiten mit Japan um die Inselgruppe Takeshima. Doch ist es eine Lösung, Südkorea zu zerstören, um Takeshima zu beschützen? Die Präsidentin fürchtet, dass Japans Selbstverteidigungskräfte die Inseln angreifen. Wir Japaner interessieren uns allerdings nicht für solche Kleinigkeiten. Wir sind großzügiger. Wir sagen, dass sie ganz Nordkorea haben können.

Wir ermuntern sie, sich Nordkorea zu nehmen. Sie sollen Korea vereinen und es entwickeln.

Südkorea sollte Japan nicht als Feind betrachten. Präsidentin Park muss auf die Stimme ihres Vaters hören. Der ehemalige Präsident Park Chung-hee würde das Gleiche sagen wie ich.

Liebe Südkoreaner, glaubt Japan. Japans Tutor ist die Glaubensgemeinschaft Happy Science und deren Partei, die HRP. Happy Science erklärt, wie die Welt Fortschritte machen, Wohlstand und Frieden erlangen kann. Hört auf uns!