Philipines

Frage: Viele asiatische Länder sind wirtschaftlich erfolgreich. Eine Ausnahme bilden die Philippinen. Manche erklären sich das mit dem Katholizismus, der dort die vorherrschende Religion ist. Wie können die Katholiken ihre Armut überwinden?

Meister Ryuho Okawas Antwort:

1. Übernehmen Sie für Ihre eigenen Gedanken und Taten die Verantwortung

Das Problem der römisch-katholischen Kirche besteht darin, dass ihre Priester den Menschen als „ein Kind der Sünde“ betrachten. Nach den Lehren der Kirche gibt es die Erbsünde. Sie nahm vor mehr als 4.000 Jahren ihren Anfang. Damals hat Satan, die Schlange, Eva verführt, von der Frucht der Erkenntnis zu essen. Es ist eine erstaunliche Geschichte, aber sie kann nicht das Übel der Welt erklären. Die Sünde von Adam und Eva hat nichts mit Ihnen zu tun, ganz gleich, ob sich diese Geschichte tatsächlich zugetragen hat oder nicht. Es ist für Sie irrelevant, und Sie tragen keine Verantwortung für die Sünden von Adam und Eva.

Sie sind für Ihr eigenes Denken und Tun verantwortlich. Natürlich haben Sie bereits frühere Leben hinter sich und deshalb Karma angesammelt. Doch selbst der Einfluss, den das Karma auf Sie, Ihr Denken, Ihre Worte und Taten hat, die tief aus Ihrem Herzen kommen, sollte Sie ermutigen, für sich selbst verantwortlich zu sein. Also, Sie müssen zunächst die Verantwortung für das eigene Leben übernehmen. Ich glaube die Stagnation der Wirtschaft und der Regierung auf den Philippinen hängt mit der katholischen Vorstellung zusammen, dass „der Mensch ein Kind der Sünde ist.

2. Verbote nehmen dem Menschen die innere Freiheit

Zweitens ähnelt der Katholizismus dem, was wir im Buddhismus als Gebote und Disziplinen kennen. Die Religion verbietet den Katholiken viele Dinge. Das führt dazu, dass die Menschen in ihrem Denken immer enger werden und in ihrem Herzen keine Freiheit finden.