Tel. +49 (0) 30 / 78 95 74 77|kontakt@happy-science.de
  • Mandela_spiritual message_06.12.2013
    Permalink Gallery

    Spirituelle Botschaft von Nelson Mandela: Seine Botschaften aus der anderen Welt nur sechs Stunden nach seinem Tod

Spirituelle Botschaft von Nelson Mandela: Seine Botschaften aus der anderen Welt nur sechs Stunden nach seinem Tod

Nelson Mandela, das Symbol der südafrikanischen Anti-Apartheid-Bewegung und der erste schwarze Präsident des Landes, ist am Donnerstag, 5. Dezember 2013, im Alter von 95 Jahren gestorben.
Mandela saß wegen seines Protestes gegen die weiße Minderheitsherrschaft 27 Jahre im Gefängnis. Trotz vieler Jahre der Entbehrungen, der Isolation und Unterdrückung, blieb sein Herz frei von Hass. Nach seiner Haftentlassung im Jahr 1990 kämpfte er weiterhin gegen die gesetzlich verankerte Trennung der Rassen. Unter seiner Führung emanzipierte sich Südafrika von den weißen Tyrannen. 1994 ist er schwarzer Präsident seines Landes geworden.

Sechs Stunden nach Tod des Staatsmanns besuchte der Geist Nelson Mandelas Meister Ryuho Okawa, den Gründer und Vorstandsvorsitzenden von Happy Science.

Mandelas Geist berichtet uns in seiner spirituellen Botschaft, wie Gottes Wille ihn inspirierte, motivierte und seinem Leben Leidenschaft verlieh. Erzbischof Desmond Tutu beschrieb Herrn Mandela als „ein wunderbares Geschenk an die Menschheit“. Das beweist die spirituelle Botschaft. Von Beginn an sprach Herr Mandela in einer warmen, fröhlichen und freundlichen Art und Weise. Er zeigte großes Interesse am Interview. Nachfolgend finden Sie einen Ausschnitt des Gesprächs. IRH Press wird die gesamte Botschaft Ende Dezember als Buch veröffentlichen.

Herr Mandela besuchte Meister Ryuho Okawa, um die Existenz eines Lebens nach dem Tod zu beweisen
Herr Mandela berichtete Meister Okawa, dass er nach seinem Tod von Margaret Thatcher und John Fitzgerald Kennedy besucht worden ist. Sie rieten ihm, seine Sicht der Dinge Meister Ryuho Okawa mitzuteilen, damit die ganze Menschheit von ihnen profitieren kann. So entschloss er sich, Meister Okawa zu besuchen. Er will die Existenz des Jenseits beweisen.
Margaret Thatcher hat nach ihrem Tod ihre Einschätzungen der irdischen Verhältnisse ebenfalls Meister Okawa mitgeteilt. Das Interview erregte weltweit Aufsehen, nachdem die New York Times in einem Online-Artikel über Meister Okawas Arbeit berichtet hatte.
Innerhalb der […]

von |Dezember 8th, 2013|Politik, Religion, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Spirituelle Botschaft von Nelson Mandela: Seine Botschaften aus der anderen Welt nur sechs Stunden nach seinem Tod

Worte, an die man sich ein ganzes Leben erinnert

Tolstois spirituelle Botschaft vom 24. August 2012
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, deren Ideologie der materialistische Kommunismus war, regiert nun Präsident Wladimir Putin das Land. Er arbeitet eng mit der russisch-orthodoxen Kirche zusammen, um Russland geistig zu stärken.

Wichtige Hinweise zum Verständnis der russischen Spiritualität gibt der große russische Schriftsteller Leo N. Tolstoi (1828 – 1910) (siehe Hinweis 1). Tolstoi gründete eine religiöse Bewegung. Allerdings setzte sich kurz darauf der materialistische Marxismus in Russland durch. Es brach ein Zeitalter des Unglaubens an. Die Kommunisten verübten Massaker, denen auch zahlreiche spirituell gesinnte Menschen zum Opfer fielen.

Präsident Putin, der im März 2012 wiedergewählt wurde, könnte in den kommenden Jahren beim Schutz der Religionsfreiheit eine wichtige Rolle spielen. Der Lauf der Geschichte liegt in den Händen Russlands. Wird sich der Staat an den USA und Japan ausrichten oder wird es sich auf die Seite Chinas schlagen?

Ryuho Okawa, der Gründer und Präsident von Happy Science, befragte am 24. August 2012 im Hauptquartier von Happy Science den Geist von Tolstoi über das aktuelle Weltgeschehen (siehe Hinweis 2). Tolstoi offenbarte die Mission seines Lebens. Diese Informationen werden insbesondere die Christen verblüffen.

 
Anmerkung 1: Leo N. Tolstoi (1828 – 1910) ist einer der größten Schriftsteller und Denker Russlands. Die Eltern des Adligen starben früh. Er begann im Alter von 23 Jahren zu schreiben. Zur gleichen Zeit trat er der Armee bei. Nachdem er geheiratet hatte, lebte er auf seinem Gut. Dort setzte er seine schriftstellerische Arbeit fort. Zu seinen bekannten Werken zählen „Krieg und Frieden“, „Anna Karenina“ und „Auferstehung“. Er befasste sich auch mit moralischen und religiösen Themen. In späteren Jahren versammelten sich auf Tolstois Gut Anhänger aus dem In- und Ausland. Das sorgte in der Familie des Denkers für Spannungen. Am Ende verließ Tolstoi mit […]

von |Januar 16th, 2013|Religion|Kommentare deaktiviert für Worte, an die man sich ein ganzes Leben erinnert
  • Amerika muss handeln, um der Welt Frieden und Gerechtigkeit zu bringen
    Permalink Gallery

    Amerika muss handeln, um der Welt Frieden und Gerechtigkeit zu bringen

Amerika muss handeln, um der Welt Frieden und Gerechtigkeit zu bringen

– Warum wir nicht warten können –
Meister Ryuho Okawa hat ein längeres Gespräch mit dem Schutzgeist von Barack Obama, des wiedergewählten Präsidenten der USA, geführt. Am Tag darauf hielt er einen Vortrag. Die englische Version wird Mitte Dezember verfügbar sein. Einige Informationen sollen an dieser Stelle bereits mitgeteilt werden.

Das Hauptanliegen von Präsident Obama ist es, die Wirtschaft zum Laufen zu bringen und die Arbeitslosenquote zu senken, berichtet sein Schutzgeist. Bis März nächsten Jahres sollen eine Million Arbeitsplätze entstehen.
Um dies zu erreichen, plant Obama, den Spitzensteuersatz für die reichen Leute auf mehr als 50 Prozent anzuheben und die Verteidigungsausgaben zu verringern. Die zusätzlichen Einnahmen und die eingesparten Mittel will der Präsident an die Armen verteilen, um ihren Lebensstandard zu erhöhen und ihnen bessere Ausbildungschancen zu eröffnen.

Präsident Obama sucht die Freundschaft von China, weil er sich von dem ostasiatischen Land positive Effekte für die amerikanische Volkswirtschaft erhofft. Der Konflikt zwischen Japan und China um die Senkaku-Inseln ist ihm lästig.
Japan muss selbst eine Lösung für die Frage der Takeshima- und Senkaku-Inseln finden, fasst Meister Ryuho Okawa zusammen. Von den USA ist in dieser Hinsicht keine Hilfe zu erwarten.

Meister Okawa warnt die USA vor dem Aufstieg Chinas. Auch er will keinen Atomkrieg zwischen China und den USA. Auch weiß er, dass Präsident Obama nach dieser Amtszeit nicht noch mal Präsident werden kann. Trotzdem sollte Obama die Hände nicht in den Schoß legen. Meister Okawa sagt ernst: „Amerika sollte Amerika sein.“

Nachfolgend finden Sie einen Auszug aus dem Vortrag mit dem Titel „Warum wir nicht warten können.“

Anmerkung: Meister Ryuho Okawa hat diese spirituellen Botschaften gechannelt. Bitte beachten Sie, dass sich bei Meister Okawa aufgrund seiner hohen Erleuchtung der Empfang spiritueller Nachrichten grundlegend von dem Empfang durch andere Medien unterscheidet. Sie […]

von |Dezember 5th, 2012|Politik|Kommentare deaktiviert für Amerika muss handeln, um der Welt Frieden und Gerechtigkeit zu bringen