Tel. +49 (0) 30 / 78 95 74 77|kontakt@happy-science.de
  • Wie wird China sein, nachdem nach Xi Jinping Präsident geworden ist?
    Permalink Gallery

    Wie wird China sein, nachdem nach Xi Jinping Präsident geworden ist?

Wie wird China sein, nachdem nach Xi Jinping Präsident geworden ist?

Xi Jinping muss politische Reformen einleiten und Pionier einer wirtschaftlichen Liberalisierung sein!
Politikwissenschaftler prognostizieren, dass Xi Jinping bei Weiterführung des bisherigen Kurses große Herausforderungen bevorstehen. Da Chinas Wirtschaft sich verlangsamt, droht die Arbeitslosigkeit unerträgliche Werte zu erreichen. Der Abstand zwischen arm und reich vergrößert sich weiter. Die Wut über die Korruption im öffentlichen Dienst breitet sich aus. Berichte der New York Times über den Reichtum der Familie von Ministerpräsident Wen Jiabao zeigen die Gier der Regierungsvertreter.

Statt diese Fragen anzugehen, lässt China jedoch antijapanische Demonstrationen und Unruhen zu. So bietet es den frustrierten Menschen ein Ventil, um die Wut an einem Sündenbock abzureagieren. Wird Xi weiterhin auf militärische Stärke und eine expansive Politik setzen und die Forderungen des Volks ignorieren? Oder gibt es eine Chance, dass er Chinas Kurs zum Besseren ändert?

Die Zeitschrift The Liberty schlägt ein alternatives Szenario für das Wohlbefinden und die Befreiung von 1,3 Milliarden Chinesen vor.
Simulation
Nach diesem Szenario wird China im Jahr 2020 ein demokratisches Mehrparteiensystem auf Grundlage einer entsprechenden Verfassung sein. Die Kommunistische Partei regiert das Land nicht mehr. Stattdessen herrschen ein fairer wirtschaftlicher Wettbewerb und Rechtsstaatlichkeit.

Ausländische Unternehmen investieren mit verringertem Länderrisiko in einem Land, dessen 1,4 Milliarden Einwohner einen riesigen Markt bieten. China macht sich das Wissen der entwickelten Nationen zunutze, nicht nur in der verarbeitenden Industrie, sondern auch bei der Lösung von Problemen, die mit der Urbanisierung einhergehen, wie den chronischen Staus und Zugverspätungen, der Wasserversorgung, Kanalisation und Müllabfuhr.

Es kommt zu einer „Transport-Revolution“. Ein Hochgeschwindigkeitszug, der auf japanischer Technologie basiert, verknüpft Japan mit der koreanischen Halbinsel durch einen Tunnel und führt dann weiter über Peking, Dhaka in Bangladesch, Neu-Delhi in Indien, Teheran im Iran, Istanbul in der Türkei, Berlin in Deutschland bis nach Paris in Frankreich. Die südkontinentale […]

von |November 28th, 2012|Politik|Kommentare deaktiviert für Wie wird China sein, nachdem nach Xi Jinping Präsident geworden ist?
  • Der Schutz des Bankensystems allein hilft nicht, die Wirtschaft zu schützen
    Permalink Gallery

    Nur die Bankensysteme zu schützen wird zu einer großen Wirtschaftskrise führen

Nur die Bankensysteme zu schützen wird zu einer großen Wirtschaftskrise führen

Diese Frage-und-Antwort Sitzung wurde am 11. Oktober 2012 im Hauptquartier von Happy Science abgehalten.

Frage: Meine Frage betrifft die Finanzpolitik. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erkennt allmählich die Notwendigkeit einer expansiven Fiskalpolitik. Wie sollen wir mit der Finanzpolitik in dieser aktuellen weltwirtschaftlichen Lage umgehen?

Die Antwort des Meisters:
1. Der Schutz des Bankensystems allein hilft nicht, die Wirtschaft zu schützen
Das hat mit meinem heutigen Vortrag über den IWF und die Steuerpolitik der Europäischen Union (EU) zu tun. Wenn ich mir diese Politik ansehe, bekomme ich das Gefühl, dass sie nur das Bankensystem der EU oder anderer Ländern schützen wollen. Das Bankensystem ist jedoch nicht die Wirtschaft selbst. Den Schutz des Bankensystems darf man nicht mit dem Schutz einer guten Wirtschaft, des Wohlstands oder des Wirtschaftswachstums gleichsetzen. Sie schützen nur das Bankensystem.

Japan hat seit 1991 auch das Bankensystem geschützt. Wir taten das während des Wirtschaftsdebakels nach dem Platzen der Spekulationsblase. Die Banken spielten immer wenigere Rolle und die Menge an Geld, das sie zur Verfügung stellten. Sie zügelten das Tempo, um die Kontrolle über die Geldbeträge zu wahren. Natürlich gab es gute, weniger gute und richtig schlechte Kredite. Die schlechten Darlehen haben in der Regel zum Konkurs des Unternehmens geführt. Es traten Probleme auf, welche die Banken selbst beschädigten. Die Banken wollten eine saubere Bilanz und die weltweiten Standards erfüllen. Aus meiner Erfahrung in den vergangenen 20 Jahren hat der weltweite Standard nicht gut funktioniert. Der Standard hat das japanische Bankensystem beschädigt und viele Unternehmen in den Bankrott getrieben. In der nächsten Phase werden viele Insolvenzen in der EU auftreten, aber auch in Afrika, Asien und auf dem amerikanischen Doppel-Kontinent.
2. Wenn die politischen Entscheidungsträger keine expansive Finanzpolitik betreiben, wird eine Weltwirtschaftskrise ähnlich wie 1929 auftreten
Wir müssen […]

von |November 28th, 2012|Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Nur die Bankensysteme zu schützen wird zu einer großen Wirtschaftskrise führen