Tel. +49 (0) 30 / 78 95 74 77|kontakt@happy-science.de
  • Permalink Gallery

    „Meister Ryuho Okawa : ein politischer Revolutionär“ (Teil 4) Die UNO begünstigt zu Unrecht die Siegermächte des 2. Weltkriegs und muss reformiert werden

„Meister Ryuho Okawa : ein politischer Revolutionär“ (Teil 4) Die UNO begünstigt zu Unrecht die Siegermächte des 2. Weltkriegs und muss reformiert werden

Meister Ryuho Okawa hat im Jahr 2009 „Die Partei zur Verwirklichung des Glücks“ gegründet. Er schuf diese Organisation mit dem Ziel, eine Revolution für die Realisierung des Glücks auf den Weg zu bringen. Viele Menschen sind nicht in der Lage, die wahre Bedeutung des politischen Arms von Japans größter Religion zu verstehen. Ihnen mangelt es an Verständnis für die politische Philosophie des Meisters.
Worum geht es also bei „Revolution für die Realisierung des Glücks“? Welche Ideen stecken dahinter? Was passiert in Japan und weltweit, wenn die „Revolution“ erfolgreich verläuft und sich die Ziele der Partei universell umsetzen lassen?
Meister Ryuho Okawa hat diese Fragen in seinen Büchern und bei seinen öffentlichen Auftritten umfassend beantwortet. In einer fünfteiligen Einführung bringen wir entsprechende Auszüge aus seinen Werken, in denen es um die politischen Ansichten von Meister Okawa als Parteigründer und politischen Revolutionärs geht.
Ryuho Okawa: Die Vereinten Nationen (UN) müssen reformiert werden. Die UN orientieren sich bis heute nur an den Interessen der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs. Sie versuchen, deren dominierende Position zu verewigen. Wenn Happy Science weiter wächst und an Gewicht gewinnt, stehen die Reformen unweigerlich an. Das muss in naher Zukunft geschehen.
Japan zahlt seit Jahren die höchsten oder zweithöchsten UN-Mitgliedsbeiträge. Wir haben aber kein Recht auf einen permanenten Sitz im UN-Sicherheitsrat und dürfen unserer Meinung nicht Ausdruck verleihen. Das würde für immer so weitergehen, wenn es nach Staaten wie China, Nord- oder Südkorea geht. Dabei ist es für Japan an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen.
Die EU kann nur gedeihen, wenn Deutschland wieder stark wird
Ryuho Okawa: Auch Deutschland muss seine Stellung in der Welt neu finden. Die Dinge in Europa laufen nicht gut, weil Deutschland, ebenso wie Japan, kein Selbstvertrauen hat.
– Richtig.
Ryuho Okawa: Deutschland muss sich bis […]

von |Februar 17th, 2014|Politik, Religion, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für „Meister Ryuho Okawa : ein politischer Revolutionär“ (Teil 4) Die UNO begünstigt zu Unrecht die Siegermächte des 2. Weltkriegs und muss reformiert werden
  • Permalink Gallery

    Spirituelle Botschaft von Nelson Mandela: Seine Botschaften aus der anderen Welt nur sechs Stunden nach seinem Tod

Spirituelle Botschaft von Nelson Mandela: Seine Botschaften aus der anderen Welt nur sechs Stunden nach seinem Tod

Nelson Mandela, das Symbol der südafrikanischen Anti-Apartheid-Bewegung und der erste schwarze Präsident des Landes, ist am Donnerstag, 5. Dezember 2013, im Alter von 95 Jahren gestorben.
Mandela saß wegen seines Protestes gegen die weiße Minderheitsherrschaft 27 Jahre im Gefängnis. Trotz vieler Jahre der Entbehrungen, der Isolation und Unterdrückung, blieb sein Herz frei von Hass. Nach seiner Haftentlassung im Jahr 1990 kämpfte er weiterhin gegen die gesetzlich verankerte Trennung der Rassen. Unter seiner Führung emanzipierte sich Südafrika von den weißen Tyrannen. 1994 ist er schwarzer Präsident seines Landes geworden.

Sechs Stunden nach Tod des Staatsmanns besuchte der Geist Nelson Mandelas Meister Ryuho Okawa, den Gründer und Vorstandsvorsitzenden von Happy Science.

Mandelas Geist berichtet uns in seiner spirituellen Botschaft, wie Gottes Wille ihn inspirierte, motivierte und seinem Leben Leidenschaft verlieh. Erzbischof Desmond Tutu beschrieb Herrn Mandela als „ein wunderbares Geschenk an die Menschheit“. Das beweist die spirituelle Botschaft. Von Beginn an sprach Herr Mandela in einer warmen, fröhlichen und freundlichen Art und Weise. Er zeigte großes Interesse am Interview. Nachfolgend finden Sie einen Ausschnitt des Gesprächs. IRH Press wird die gesamte Botschaft Ende Dezember als Buch veröffentlichen.

Herr Mandela besuchte Meister Ryuho Okawa, um die Existenz eines Lebens nach dem Tod zu beweisen
Herr Mandela berichtete Meister Okawa, dass er nach seinem Tod von Margaret Thatcher und John Fitzgerald Kennedy besucht worden ist. Sie rieten ihm, seine Sicht der Dinge Meister Ryuho Okawa mitzuteilen, damit die ganze Menschheit von ihnen profitieren kann. So entschloss er sich, Meister Okawa zu besuchen. Er will die Existenz des Jenseits beweisen.
Margaret Thatcher hat nach ihrem Tod ihre Einschätzungen der irdischen Verhältnisse ebenfalls Meister Okawa mitgeteilt. Das Interview erregte weltweit Aufsehen, nachdem die New York Times in einem Online-Artikel über Meister Okawas Arbeit berichtet hatte.
Innerhalb der […]

von |Dezember 8th, 2013|Politik, Religion, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Spirituelle Botschaft von Nelson Mandela: Seine Botschaften aus der anderen Welt nur sechs Stunden nach seinem Tod

Vermeidung einer weiteren Weltwirtschaftskrise (Teil 2)

Die IWF-Methoden verschleppen die Krise nur weiter

 
Viele Regierungen und Finanzinstitute weltweit gehen den „Weg der Geizhälse“. Sie glauben, dass sich Wirtschaftskrisen bewältigen lassen, wenn der Staat seine Ausgaben kürzt und Banken nur unter hohen Auflagen Kredite gewähren. Diese Ideologie wird insbesondere von den Beratern des Internationalen Währungsfonds (IWF) propagiert. Ökonom Takaaki Mitsuhashi erklärt in diesem Artikel jedoch den Trugschluss dieses Vorgehens. Tatsächlich führt der „Weg der Geizhälse“ dazu, dass der Geldfluss ins Stocken gerät, die Wirtschaft der betroffenen Länder ruiniert und die Weltwirtschaft ins Unheil gestürzt wird.

Takaaki Mitsuhashi, wirtschaftlicher Kommentator
Takaaki Mitsuhashi wurde 1969 geboren. Nach seinem Abschluss an der Tokyo-Metropolitan-Universität arbeitete er im IT-Bereich. Heute befasst er sich als Autor und Kommentator mit Wirtschaftsthemen. Er hat viele Bücher geschrieben, darunter „2013 – Nen – Daitenkan Suru Sekai, Gyakushu Suru Nihon“ (2013, die Welt an einem Wendepunkt, Japan schlägt zurück), das vom Tokuma-Shoten-Verlag veröffentlicht worden ist.

„Wir wollen den Euro behalten. Aber bitte leihen Sie uns das (nötige) Geld!“
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Griechenland während der Finanzkrise Hilfe gewährt. Das Vorgehen der EZB verwirrt jedoch. Sie hat Staatsanleihen der griechischen Regierung gekauft, fordert aber bereits jetzt die Rückzahlung.
Würden alle dem gesunden Menschenverstand folgen, müsste Griechenland aus der Euro-Zone ausscheiden und wieder eine nationale Währung einführen. Durch Abwertung könnte es dann Exporte erleichtern und so das Wachstum der eigenen Wirtschaft wieder ankurbeln.
Sollte Griechenland jedoch den Euro aufgeben, könnte es seine Schulden nicht mehr zurückzahlen, und die deutschen und französischen Banken, die Griechenland Hilfe in Form von Darlehen gewährt haben, würden den Zusammenbruch ihrer Bilanzen erleben. Aber während sie mit aller Kraft versuchen, Griechenland in der Eurozone zu halten, sagen diese Banken auch: „Wir wollen unser Geld zurück.“ An dieser Situation hat sich seit zwei […]

von |Mai 10th, 2013|Politik, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Vermeidung einer weiteren Weltwirtschaftskrise (Teil 2)

Vermeidung einer weiteren Weltwirtschaftskrise (Teil 1)

Überschätzen der Bedeutung der Bilanz – eine gefährliche Falle

Die Welt wird derzeit von einer erneuten großen Weltwirtschaftskrise bedroht. Der Grund: Banken, Finanzbehörden und Regierungen schrecken immer mehr davor zurück, Kredite und finanzielle Hilfen zu gewähren. Um ihren eigenen Kopf zu retten, stoppen sie den globalen Geldflusses. Wie können wir verhindern, dass die Welt in eine globale Rezession rutscht?
2013 – Ein gefährliches Jahr für Japan, die USA und Europa
Die Bilanz
Die Bilanz ist ein Werkzeug, um die finanzielle Situation eines Unternehmens, eines Haushalts oder einer anderen Wirtschaftseinheit zu beurteilen. Sie zeigt das Vermögen eines Unternehmens und wo es seine Mittel investiert hat. Die Bilanz gliedert sich in zwei Spalten, die Soll-Spalte auf der linken Seite für Vermögenswerte und die Haben-Spalte auf der rechten Seite für Verbindlichkeiten, die Schulden und Kapitalanlagen enthält. Der Name „Bilanz“ bezieht sich auf das Gleichgewicht zwischen der linken und der rechten Spalte. Wenn die Geschäfte schlecht laufen und wenig Einnahmen gemacht werden, ist es aus Sicht der einzelnen Unternehmen und Haushalte sinnvoll, Schulden abzubauen. Wenn das aber die gesamte Wirtschaft tut, stagniert der Geldfluss. Dann verschlechtert sich die Wirtschaftslage noch weiter. Volkswirte sprechen vom „Trugschluss der Verallgemeinerung“.
Eine weltweite Wirtschaftskrise zeichnet sich ab
Menschen warten in langen Schlangen auf ein kostenloses Essen. Männer in Anzügen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, protestieren auf der Straße. Sie halten Schilder hoch, auf denen steht: „Gebt uns Arbeit!“ Andere stürmen die Banken, um ihre Ersparnisse abzuheben.
Zu solchen Szenen kam es während der großen Weltwirtschaftskrise von 1929. Die Bilder könnten schon bald wieder Realität werden. Die Weltwirtschaft bewegt sich in Richtung einer Depression. Die Situation wird immer schlimmer.
Im finanziell gebeutelten Griechenland hat die Arbeitslosigkeit eine Rate von 25 % überschritten und die Polizei musste einschreiten, als die Straßen voller […]

von |Mai 9th, 2013|Politik, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Vermeidung einer weiteren Weltwirtschaftskrise (Teil 1)
  • Permalink Gallery

    Frau Margaret Thatcher spricht vom Himmel aus über ihr Vermächtnis (Teil 1)

Frau Margaret Thatcher spricht vom Himmel aus über ihr Vermächtnis (Teil 1)

Die „Eiserne Lady“ Margret Thatcher, Großbritanniens ehemalige Premierministerin, ist am Montag, den 8. April 2013, gestorben. Frau Thatcher hat das Land mehr als ein Jahrzehnt lang mit ihrer unvergleichlichen Führungskraft, mit Überzeugung und bemerkenswerter Weitsicht gelenkt. Sie überwand das Gefühl des nationalen Niedergangs, das in ihrem Land weit verbreitet war. Sie führte tiefgreifende Veränderungen herbei und gab Großbritannien eine neue Richtung. Zudem trug sie zum Ende des Kalten Kriegs bei.
Nur 19 Stunden nach ihrem Tod lud Master Ryuho Okawa, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Happy Science, Thatchers Geist in die Gebetshalle des Happy Science Hauptquartiuers ein. Das ist ungewöhnlich. Sonst nimmt der Meister nur von Personen spirituelle Nachrichten auf, die bereits eine Weile tot sind und deren Geist schon in den Himmel zurückgekehrt ist. Er ruft außerdem die Schutzgeister noch lebender Personen an.
Der Grund für diese Zurückhaltung liegt darin, dass in den ersten 24 Stunden nach dem Tod Seele und Körper eines Menschen noch über die sogenannte „Silberschnur“ miteinander verbunden sind. In diesem Zustand vermag die Person ihren Tod oft noch nicht richtig zu erkennen. Meistens sagt sie nichts außer: „Ich fühle Schmerz …“ oder „Ich bin noch nicht tot“.
Auch Frau Thatcher, ein Engel des Lichts (siehe Artikel „Zwei spirituelle Geheimnisse der Eisernen Lady“), dachte zu Beginn des Interviews, dass sie noch in ihrem Krankenhausbett liegen würde. Meister Ryuho Okawa wusste um die Schwierigkeiten. Trotz dieser Herausforderung ist der Kontaktversuch zu einem beispiellosen und wunderbaren Ereignis geworden.
Frau Thatcher fand im Laufe des Gesprächs allmählich in ihre Rolle als „starke Premierministerin“ zurück. Sie richtete viele, segensreiche Botschaften an Großbritannien, die Europäische Union, China und Japan. Einige präsentieren wir nachfolgend.
Ryuho Okawa: Die ehemalige Premierministerin Margaret Thatcher starb gestern Abend um 20 Uhr. (…) Es sind nur 19 […]

von |April 20th, 2013|Politik, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Frau Margaret Thatcher spricht vom Himmel aus über ihr Vermächtnis (Teil 1)
  • Permalink Gallery

    Der zweite Koreakrieg könnte zwischen Frühjahr und Herbst ausbrechen

Der zweite Koreakrieg könnte zwischen Frühjahr und Herbst ausbrechen

 „Edgar Cayce sieht in Nordkoreas Zukunft“
Anmerkung:
Ryuho Okawa channelt spirituelle Botschaften von Geistwesen. Aufgrund seiner hohen Erleuchtungsstufe unterscheidet sich der Empfang grundlegend von dem anderer hellsichtiger Medien. Sie gehen in Trance und werden von den Geistwesen vollständig kontrolliert.

Jede menschliche Seele besteht aus sechs Seelengeschwistern, wovon einer als der Schutzgeist des Menschen auf der Erde fungiert. Menschen, die auf der Erde leben, sind mit ihren Schutzgeistern auf der innersten, unterbewussten Ebene verbunden. Sie sind ein Teil der Seelen der Menschen und spiegeln daher genau ihre Gedanken und Vorstellungen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen spirituellen Botschaften um Bewertungen der einzelnen Geistwesen handelt. Ihre Ansichten können den Lehren der Happy Science Group widersprechen.

 „Ich sehe Flammen auf der koreanischen Halbinsel.“ „Die Japaner flüchten von der koreanischen Halbinsel.“
Einen dritten Atomwaffentest haben die Nordkoreaner Mitte Februar 2013 durchgeführt. Um herauszufinden, wohin das führt, hat Meister Ryuho Okawa den Geist des Hellsehers Edgar Cayce um eine Prophezeiung gebeten.
Vor dem Interview hat Meister Okawa den Kern dieser spirituellen Nachrichten wie folgt beschrieben

Nordkorea hat seinen dritten Atomtest erfolgreich durchgeführt. Es ist diesem Land gelungen, zu einer Atommacht aufzusteigen.

Seit dem letzten Frühjahr gewinnt die Anti-Atomkraft-Bewegung in Japan an Fahrt und die Medien verbreiteten den Eindruck, als ob Japan einstimmig gegen die Kernenergie und für die Demontage ihrer aktuellen Kernkraftwerke sei. Die Partei zu Verwirklichung des Glücks hat sich verzweifelt gegen diese falschen Meinungen gestemmt, und auch versucht, diese Bewegung zu zerstreuen.

Ich sagte bereits voraus, dass Nordkorea Atomraketen starten und seine Nachbarländer damit bedrohen würde. Für Japan ist die Abschaffung der Atomkraft zu diesem Zeitpunkt das Letzte, was zum Frieden führen könnte, wie Unterstützer dieser Bewegung es lautstark fordern – im Gegenteil, es würde vielmehr zu einem japanischen Massen-Selbstmord führen.

Obwohl wir in einem demokratischen […]

von |April 8th, 2013|Politik, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Der zweite Koreakrieg könnte zwischen Frühjahr und Herbst ausbrechen

Lassen Sie uns die Krisen in Japan, den USA und Europa im Jahr 2013 überwinden

Wenn die Dinge weiterlaufen wie bisher, dann wird Amerikas jährlicher Verteidigungsetat von 740 Milliarden US-Dollar Einschnitte hinnehmen müssen. Die USA wollen zwei Flugzeugträger-Flotten in den Ruhestand schicken und ihre Luftwaffe um ein Drittel reduzieren. Darüber hinaus plant die Regierung die Kürzung des Etats für die Wartung der Atomwaffen. Der Plan des US-Außenministeriums, Asien zum Dreh- und Angelpunkt ihrer Politik zu machen und den Einfluss Chinas einzudämmen, ist damit hinfällig.
China steigt zur weltweit führenden Militärmacht auf

China entwickelt sich derzeit blendend. Viel Geld fließt in die Aufrüstung. Generalsekretär Xi Jinping sagte kürzlich bei einem Militärbesuch: „Siegreich zu kämpfen, ist das Ziel einer starken Armee.“ Zwei Tage danach drangen chinesische Militärflugzeuge in den Luftraum der japanischen Senkaku-Inseln ein. Es gibt Prognosen, wonach China im Hinblick auf die Kaufkraft Amerika im Jahr 2016 überholen wird. Demnach werden die Chinesen in den 2020er Jahren die weltweit größte Militärmacht sein.

Amerika ist in keiner guten Verfassung. Vor Kurzem räumte einer der eigenen Geheimdienste die geschwächte Lage des Landes ein (siehe der NIC Global Trends 2030): „Bis 2030 wird der Aufstieg von Nationen wie China die Ära beenden, in der Amerika die einzige Supermacht war. “
Ein Szenario, in dem Japan, die USA und Europa wegen der Lasten der Sozialversicherung zurückfallen
Die Ursache für Amerikas Finanzkrise und für die Verschuldung von Staaten wie Griechenland sind die steigenden Kosten der sozialen Sicherheitssysteme. In der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts werden Amerikas Ausgaben für das Rentenprogramm die Hälfte der nationalen Finanzen verschlingen. Griechische Bürger protestieren weiterhin gegen Rentenkürzungen. In Japan hing der Anstieg des Haushaltsdefizits mit Forderungen der Bürger zusammen, die höhere Renten und mehr Gesundheitsleistungen forderten. Amerika, Europa und Japan verwöhnen das Volk und werfen mit Geld um sich. Man kann aber nicht mehr ausgeben, als […]

von |März 13th, 2013|Politik, Religion, Wirtschaft|Kommentare deaktiviert für Lassen Sie uns die Krisen in Japan, den USA und Europa im Jahr 2013 überwinden

Wie die Menschen katholischer Nationen wirtschaftlichen Erfolg erlangen können (Teil 2)

 

Frage: Viele asiatische Länder sind wirtschaftlich erfolgreich. Eine Ausnahme bilden die Philippinen. Manche erklären sich das mit dem Katholizismus, der dort die vorherrschende Religion ist. Wie können die Filipinos ihre Armut überwinden?

Meister Ryuho Okawas Antwort (Teil 2):

3. Japan und die Philippinen müssen wieder freundschaftliche Beziehungen pflegen

Die Japaner, die von 1942 bis 1945 die Philippinen besetzt hielten, waren nicht böse. Etwa 70 Prozent der japanischen Soldaten wollten während des Krieges den asiatischen Länder bei der Erlangung der Selbstständigkeit helfen. Tatsächlich gelang es den Menschen in Indien, Malaysia, Singapur und anderen Ländern sich aufgrund der heiligen Opfer der japanischen Armee zu befreien. Nur die Filipinos schafften dies nicht, nachdem die Truppen von Brigadegeneral Douglas MacArthur die Japaner vertrieben hatten. Die Filipinos dachten, dass sie als gelbhäutige Menschen schwächer als die Weißen seien.

Ich hoffe, dass das philippinische Volk ein gutes Verhältnis zu den Japanern anstrebt. Die Japaner müssen ihr gleichgültiges Verhalten gegenüber den Filipinos überwinden. Zusammen sollten wir unsere Freundschaft erneuern und zusammenarbeiten, um die Wirtschaft und die politischen Strukturen zu entwickeln.

4. Wir müssen unsere Stärken zusammenführen und uns gegen Chinas Expansionismus wehren

Ich hoffe, dass die Inder, Nepalesen, Filipinos und Australier unsere Freunde sein wollen, sowohl politisch als auch wirtschaftlich. So können wir uns stark machen gegen Chinas Expansionismus. Die Filipinos werden erleben, dass der große Staat China sich immer mehr in die Angelegenheiten ihres kleinen Landes einmischt. Die Filipinos haben den Fehler gemacht, sich nicht um ein gutes Verhältnis zu den USA zu bemühen. Darin ähneln sie den Bewohnern von Okinawa, die sich gegen die amerikanische Futenma-Militärbasis wendeten. Auch die Filipinos wollen keine US-Soldaten in ihrem Land.

Ich als Welten-Lehrer muss mit den Chinesen schimpfen. Sie sind sehr stolz auf sich und wollen daher keine Kritik […]

von |Januar 27th, 2013|Religion|Kommentare deaktiviert für Wie die Menschen katholischer Nationen wirtschaftlichen Erfolg erlangen können (Teil 2)

Worte, an die man sich ein ganzes Leben erinnert

Tolstois spirituelle Botschaft vom 24. August 2012
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, deren Ideologie der materialistische Kommunismus war, regiert nun Präsident Wladimir Putin das Land. Er arbeitet eng mit der russisch-orthodoxen Kirche zusammen, um Russland geistig zu stärken.

Wichtige Hinweise zum Verständnis der russischen Spiritualität gibt der große russische Schriftsteller Leo N. Tolstoi (1828 – 1910) (siehe Hinweis 1). Tolstoi gründete eine religiöse Bewegung. Allerdings setzte sich kurz darauf der materialistische Marxismus in Russland durch. Es brach ein Zeitalter des Unglaubens an. Die Kommunisten verübten Massaker, denen auch zahlreiche spirituell gesinnte Menschen zum Opfer fielen.

Präsident Putin, der im März 2012 wiedergewählt wurde, könnte in den kommenden Jahren beim Schutz der Religionsfreiheit eine wichtige Rolle spielen. Der Lauf der Geschichte liegt in den Händen Russlands. Wird sich der Staat an den USA und Japan ausrichten oder wird es sich auf die Seite Chinas schlagen?

Ryuho Okawa, der Gründer und Präsident von Happy Science, befragte am 24. August 2012 im Hauptquartier von Happy Science den Geist von Tolstoi über das aktuelle Weltgeschehen (siehe Hinweis 2). Tolstoi offenbarte die Mission seines Lebens. Diese Informationen werden insbesondere die Christen verblüffen.

 
Anmerkung 1: Leo N. Tolstoi (1828 – 1910) ist einer der größten Schriftsteller und Denker Russlands. Die Eltern des Adligen starben früh. Er begann im Alter von 23 Jahren zu schreiben. Zur gleichen Zeit trat er der Armee bei. Nachdem er geheiratet hatte, lebte er auf seinem Gut. Dort setzte er seine schriftstellerische Arbeit fort. Zu seinen bekannten Werken zählen „Krieg und Frieden“, „Anna Karenina“ und „Auferstehung“. Er befasste sich auch mit moralischen und religiösen Themen. In späteren Jahren versammelten sich auf Tolstois Gut Anhänger aus dem In- und Ausland. Das sorgte in der Familie des Denkers für Spannungen. Am Ende verließ Tolstoi mit […]

von |Januar 16th, 2013|Religion|Kommentare deaktiviert für Worte, an die man sich ein ganzes Leben erinnert

Amerika, unterstütze und kooperiere mit religiösen Nationen, um die Hegemonie der atheistischen Länder zu stoppen

 
– Warum wir nicht warten können –
(Frage-und-Antwort-Sitzung)

Meister Ryuho Okawa beantwortete am 9. November 2012 im Hauptsitz von Happy Science in Tokyo während einer Unterrichtsstunde die Frage eines Schülers.

Frage:

Das amerikanische Volk leidet unter einer schlechten Wirtschaftslage, die sich sogar noch verschlimmert. Was ist zu tun? Vielen Dank.

Meister Ryuho Okawas Antwort:

1. Amerika sollte eine langfristige Strategie entwickeln

Präsident Obama ist ein guter Mensch. Er ist es auf jeden Fall. Das Amt ist jedoch eine sehr große Belastung. Der Präsident wird über seine Grenzen hinaus gefordert. Er muss dem Rest der Welt Anweisungen geben. Das fällt niemandem leicht.

Wie Sie wissen, sind die Vereinten Nationen (UN) nicht sehr effektiv. Dort sind etwa 200 Länder versammelt, von denen die meisten klein und machtlos sind. Die ständigen Mitglieder im Sicherheitsrat sind die Länder, die im Zweiten Weltkrieg gegen Japan, Deutschland und Italien gekämpft haben. Die Welt hat sich inzwischen verändert, und so auch die Denkweise der Menschen über ihre (einstigen) Feinde. Heute ist die Situation anders als zur Zeit des Kalten Krieges.

China und Russland weigern sich, amerikanische Interventionen bei globalen Konflikten zu unterstützen. Die Boshaftigkeit der chinesischen Führung besteht darin, dass sie geheime Bündnisse mit Ländern wie Nordkorea, Pakistan, Iran und natürlich mit den Regierungen Syriens und Ägyptens unterhalten. China sucht die Sympathien von Südost-Asien sowie Australien und Brasilien. Diese Länder sind oder waren Freunde Japans. Jetzt gehören sie zu den nächsten Opfern Chinas.

Amerikas politische Strategie ist großartig, sie bleibt aber weit hinter der Chinas zurück. China hat eine Strategie bis 2050. Herr Obama denkt dagegen nur an die nächsten vier Jahre. Niemand kann vorhersagen, wer der nächste Präsident wird, und niemand entscheidet über etwas, was nach 2016 kommt. Das ist typisch für das amerikanische Zweiparteiensystem, wie auch für Demokratien überhaupt.

Das […]

von |Januar 3rd, 2013|Politik|Kommentare deaktiviert für Amerika, unterstütze und kooperiere mit religiösen Nationen, um die Hegemonie der atheistischen Länder zu stoppen