Was denkst Du, wenn Dich ein Herzinfarkt plötzlich aus dem Leben reißt? Sind Deine Gedanken bei Deiner Familie? Beschäftigt Dich, was aus Deinen Angehörigen wird? Oder glaubst Du, dass mit dem Tod alles vorbei ist? Das Gehirn hört auf zu funktionieren. Damit endet alles Fühlen und Denken. Der spirituelle und religiöse Führer von Happy Science, Meister Ryuho Okawa, weiß, was wir im Moment des Todes erleben. Der folgende Abschnitt ist ein Auszug aus dem Buch „Die Wahrheit über die spirituelle Welt“.
Meister Okawa sagt uns:
Die Mehrheit der Menschen kann diese Welt nach dem Tod nicht direkt verlassen. Diejenigen, die gegangen sind, hören ihre Angehörigen vom Tod sprechen. Sie verstehen die Worte, können sie aber nicht nachvollziehen. Die Gegangenen denken dann: „Ich lebe doch! Warum sagen sie das? Das ist ja unerhört!“
Üblicherweise öffnet der Arzt Deine Augenlieder und leuchtet mit einem Lichtstrahl hinein. Du sagst zum Arzt: „Das blendet! Hören Sie auf damit!“ Der Arzt erklärt: „Die Pupillen reagieren nicht mehr. Sie sind erstarrt.“ Er prüft Dein Herz und stellt fest: „Das Herz hat aufgehört zu schlagen.“ Du reagierst erschrocken. Das kann nicht sein. Du spürst das Schlagen Deines Herzens. Der Grund dafür ist, dass das Herz im spirituellen Körper weiter arbeitet. Der Gegangene versteht die Welt nicht mehr: „Warum sagt der Arzt solche Sachen? Er ist völlig unfähig.“ Der Arzt macht unterdessen weiter: „Ich kann keine Gehirnaktivität mehr feststellen.“ Du bist ziemlich durcheinander. Du hast das Gefühl, du lebst, aber in Wahrheit bist du tot.
Dann kommt die Zeit Deines letzten Weges. Neben dem Sarg steht ein Bilderrahmen mit deinem Foto. Du denkst weiterhin, „Nein, das kann nicht sein. Ich will das nicht. Ich lebe!“ Die Zeit der Akzeptanz kommt erst, wenn die Seele den Weg […]